*
header_2014
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Training Training
Kontakt Kontakt
Events 2018 Events 2018
Bestenliste 2018 Bestenliste 2018
Das war 2017 Das war 2017
Events 2017 Events 2017
Bestenliste 2017 Bestenliste 2017
Das war 2016 Das war 2016
Events 2016 Events 2016
Bestenliste 2016 Bestenliste 2016
Das war 2015 Das war 2015
Events 2015 Events 2015
Bestenliste 2015 Bestenliste 2015
Das war 2014 Das war 2014
Events 2014 Events 2014
Bestenliste 2014 Bestenliste 2014
Das war 2013 Das war 2013
Events 2013 Events 2013
Bestenliste 2013 Bestenliste 2013
Das war 2012 Das war 2012
Events 2012 Events 2012
Bestenliste 2012 Bestenliste 2012
Das war 2011 Das war 2011
Das war 2010 Das war 2010
Das war 2009 Das war 2009
Das war 2008 Das war 2008
Das war 2007 Das war 2007
Das war 2006 ... Das war 2006 ...
Links zum Laufen Links zum Laufen
Impressum Impressum
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
 
 
 

München - Marathon-Bestzeiten zum Saison-Finale 

Die Strecke durch Bayerns Landeshauptstadt liest sich wie ein Reiseführer: Start am Olympiapark, grüne Kilometer durch den englischen Garten, weiter entlang der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt wie das Rathaus, die Oper, die Residenz, das Siegestor. Und beim Zieleinlauf ist Gänsehaut garantiert: Das große Marathontor erwartet die Athleten mit einem Vorhang aus Nebel, Musik und farbigem Licht auf den letzten vierhundert Metern durch das Olympiastadion.  Wie im letzten Jahr war es der 41-jährige Marc Bruder, der für die LG Welfen mit 2:49:48 die schnellste Zeit auf die 42,195 Kilometer lief.  Dass man mit 65 Jahren noch zu Höchstleistungen fähig ist zeigte einmal mehr Hubert Weber, der in 3:22:29 Stunden den Bronzerang in der M65 nur um 30 Sekunden verfehlte. Nach vielen Jahren Marathon-Abstinenz erkämpfte sich Roland Paul (M60) einen 18.Platz in 4:27:24 Stunden, seine Ehefrau Bärbel, die erst vor zwei Wochen Deutsche Berglauf-Meisterin der W60 wurde, finishte in 4:16 auf Rang 5. Den schnellen und bestenlisten- fähigen Zehner nutzten etliche Welfianer um an ihrer Saisonbestzeit zu arbeiten. Klaus Tockweiler finishte in 37:27 Minuten, Bergläuferin Monica Carl aus dem Marathon-Training heraus in 39:41 Minuten ( 2.W40). Brigitte Hoffmann gewann überlegen die W55 in 40:35, Antonie Bosch lief als 5. W55 ein und Wilfried Beer (M50) in 39:27 rundete das gute Mannschaftsergebnis ab. 

 
 
 
 

Kressbronn - Alter und neuer Sieger Michael Kurray

Es war die 42. Auflage dieses Klassikers am Bodensee mit wieder über 800 Teilnehmern. Und die Welfen setzten sich wieder einmal ganz oben auf den Ergebnislisten fest. Ganz oben Michael Kurray, der seinen Vorjahressieg wiederholen konnte. Auf den Plätzen 4 und 5 schon Mark Bruder und Michael Müller, auf 13 Klaus Tockweiler und auf Rang 15 Hubert Weber, der mit einer 1:27 wieder mal eine sensationelle Zeit für einen 65-Jährigen hinlegte. Bei den Frauen musste sich Vorjahressiegerin Monica Carl mit Rang 3 'begnügen', Marion Glugger gewann die W45 und finishte als Vierte Frau,
Barbara Jans wurde 3. in der W40. Alle Ergebnisse der Welfianer und noch viel mehr Bilder hier... 
P.S.: Leichte Wehmut überkam den Autor beim Verfassen dieses Artikels - in Kressbronn lief er 1981 seinen ersten
Marathon unter 3 Stunden und startete 1999 ein Comeback.

 
 
 
 

100 Meilen in um und um Berlin herum - Mauerweglauf

Die Strecke der "100Meilen Berlin" ist fast identisch mit dem offiziell ausgewiesenen Berliner Mauerweg. Dieser entspricht in großen Teilen dem Verlauf der ehemaligen Grenze und führt in einer großen Runde um das westliche Berlin. In diesem Jahr feierte der Veranstalter mit seinem Schirmherr Rainer Eppelmann, ehemaliger DDR-Bürgerrechtler und die Läuferinnen und Läufer den 25. Jahrestag des Mauerfalls. Pünktlich am Samstag Morgen um 6.00 Uhr schickte Moderator Ecky Broy 248 Ultras auf die 160,9 Kilometer lange Strecke. Für Lingg, der in dieser Saison beim Swiss-Alpin teilgenommen hat und schon mehrmals bei Ultraläufen, wie dem 100km Lauf von Biel erfolgreich war, waren die 100 Meilen bislang seine größte Herausforderung. "   Iris Kessinger, ebenso erfolgreiche Ultraläuferin der LG Welfen, begleitete Lingg auf der historischen Strecke. An 29 Standorten der 100 Meilen erinnern Gedenkkreuze, Kurzbiografien sowie ehemalige Wachtürme an die Opfer der menschen- verachtenden Grenze. Die ersten 130 Kilometer lief Lingg ein starkes Rennen, führte deutlich in der M55 und war nur neun Plätze hinter dem überragend laufenden 30-jährigen Mark Perkins, der in neuem Streckenrekord das Ziel überquerte. Die eintretende Dunkelheit, die unebene Laufstrecke und der starke Regen machten dem Läufer der LG Welfen auf den letzten 30 Kilometern schwer zu schaffen. An Aufgeben wollte er nicht denken und so kämpfte er sich von einer Verpflegungsstelle zur nächsten und erreiche nach 17 Stunden und 16 Minuten überglücklich das Ziel bei seiner größten Herausforderung, die er bislang bestritt. Die 10 Sekunden die ihm zum Sieg seiner Altersklasse fehlten verlor er wahrscheinlich deshalb, weil er während des Wettkampf für ein
Mauerschützenopfer eine Rose ablegte ...

 

 
 
 
 

Lech - Flachlandtiroler aus dem Schussental beim Höhenhalbmarathon

Einige LG-Welfen-Runners haben am vergangenen Samstag den 16.08.2014 am 12. Lecher Höhenhalbmarathon teilgenommen. Bei der 12. Auflage dieses an sich schon anpruchsvollen Wettkampfs mit über 1000 Höhenmetern auf  22 km machte das Wetter allen Läufern sehr zu schaffen, trotzdem gab es durchweg gute Stimmung. Beim Start herrschten Temperaturen um rund fünf Grad Celsius. Mit der Kälte umzugehen war schwierig, teilweise war die Strecke wegen des starken Regens extrem rutschig und schlammig. Am höchsten Punkt der Strecke auf knapp ueber 2000 Meter Höhe mussten die Läufer sogar Schneegestöber in Kauf nehmen. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen lief das sehr gut organisierte Rennen unfallfrei ab. Die 4 LG-Welfen-Läufer sind gut im Ziel angekommen und blieben alle unter der 3-St.-Marke. Stefan Müller finishte mit einer hervorragenden Zeit von 2:25:45 und belegte damit den 4. Platz in seiner Altersklasse . Markward Kerstiens  kam mit 2:55:28, Dagmar Müller mit 2:56:26 und Waltraud Schaefer mit 2:58:10 ins Zi 

 
 
 
 

Ravensburg - Welfen Runner 'liefern' auch in der Heimatstadt 

Dass sie als erfahrene Läufer auch mit Rückschlägen umgehen können bewiesen die Welfen-Läufer ausgerechnet beim Rennen in ihrer Heimatstadt. Spätestens nach einer Runde mussten sie leidvoll erkennen, dass der von der lokalen Presse angekündigte schnelle Kurs eine Illusion war und es nichts wird mit den 10 km Bestzeiten. Aber so wirklich hatten sie sowieso nicht daran geglaubt ... und konzentrierten sich fortan auf gute Platzierungen. Allen voran Lukas Steier, der ein klug eingeteiltes Rennen lief und so langsam auch bei Veranstaltungen dieser Größenordnung ein Kandidat für die Podestplätze im Gesamteinlauf wird. Dieses Mal hat es mit Gesamtrang 5 noch nicht ganz gereicht, aber zusammen mit Daniel Schneider (Gesamt 6.) und Mark Bruder (Gesamt 13.) holten sie sich Platz 2 in der Mannschaftswertung - lediglich verdrängt on einer zusammengekauften Truppe vom 'Team Sport Reischmann'. Die starke Team-Leistung wird dadurch untermauert, dass auch die Ränge 3 und 5 der Mannschafts- wertung an die Welfen ging (Michael Müller, Uwe und Steffen Hahn / Peter Gissel, Thomas Kininger, Stefan Müller). Und wenn der Lukas im Training auch hin und wieder so ungeliebte Einheiten wie 3*3000 m läuft, dann wird der Abstand nach ganz vorne noch kürzer ... Traditionell erfolgreicher als die Herren sind bei den Welfen die Damen - so auch wieder beim Ravensburger Stadtlauf. Karin Wengert belegte Gesamtrang 3, dicht gefolgt von Monica Carl auf Rang 4. Zusammen mit Marion Glugger (Gesamt 12) gewannen sie die Mannschaftswertung vor den Damen vom Bad Waldseer Lauffieber. Schon auf Platz 4 das zweite Team der Welfen Runner mit Manuela Gentgen, Sabine Heimann und Barbara Jans.Viel Spass hat auch der Staffellauf gebracht, bei der sich die schnellen jungen Burschen und eine nicht mehr ganz so junge aber immer noch sehr dynamische Läuferin der Welfen (siehe Bild) so richtig austoben konnten. Natürlich gab es wieder zahlreiche Siege und Podesplatzierungen in den Altersklassen, alles genau nachzulesen hier... 

 

 
 
 
 
 

Nowa Ruda (Polen) - Welfen brillieren bei Berglauf EM

   Bei den 5. Berglauf Europa-Meisterschaften der Masters zeigten die Athleten/-innen der LG Welfen einmal mehr Ihre Qualitäten. Monica Carl (W40) und Irmgard Olma (W65) holen Gold in der Einzelwertung. Usch Bergleir (W55), Brigitte Hoffmann (W55) und Jürgen Schulze (M70) gewinnen Mannschaftsgold. Monica Carl ging als Titelverteidigerin an den Start der neun Kilometer langen Strecke und einer Höhendifferenz von 571 Metern. Obwohl sie mehr die steileren Strecken bevorzugt, hatte Sie auf dem moderaten Kurs Ihre Konkurrentinnen jederzeit im Griff und siegte mit knapp zwei Minuten Vorsprung nach 47:15 Minuten. Dass man mit 65 Jahren noch zu außergewöhnlichen Leistungen fähig ist bewies Irmgard Olma, die schon seit vielen Jahren nicht nur am Berg, sondern auch auf der Bahn und der Straße vordere Platzierungen für die LG Welfen einfährt. Nach 1:04:54 Stunden erreichte die Läuferin aus Friedrichshafen mit 14 Minuten Vorsprung das Ziel auf dem Gipfel der "Hohen Eule" und krönte Ihre Karriere mit Ihrem ersten EM-Titel in der W65. Uschi Bergler, verpasste den Traum vom Einzeltitel denkbar knapp. Lediglich 14 Sekunden trennten die routinierte Bergläuferin der W55 vom obersten Platz auf dem Stockerl. Trotz einer langwierigen Verletzung erkämpfte sich die Europameisterin im Straßenlauf, Brigitte Hoffmann, in der stark besetzten W55 den dritten Platz in 55:49 Minuten. 
 
 
 
 

Waldseer Lauffieber - Doppelsieg beim Halbmarathon 

   Da haben es die Welfen in Bad Waldsee mal wieder so richtig krachen lassen. Vorjahressieger Michael Kurray wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann erneut überlegen mit einer 1:13-er Zeit den Halbmarathon Schon überraschender aber mindestens genau so erfreulich der Sieg von Karin Wengert - was ist da von ihr erst zu erwarten wenn sie ihr Training auch nur ansatzweise ihren läuferischen Möglichkeiten anpasst ... Weitere Klassen-Siege gab es im Halbmarathon durch Manuela Gentgen und Susanne Binder. Beim 10 km Straßenlauf näherte sich Lukas Steier seiner überragenden 10 km Bestzeit aus dem Vorjahr wieder an und belegte den undankbaren 4. Platz im Gesamtklassement. Insbesondere ab der M50 aufwärts dominierten die Welfen über die 10 km die Altersklassen, angezeigt durch die Altersklassensiege von Bärbel Paul, Alfred Berner, Hubert Weber und Jürgen Schulze. Besonders hervorzuheben hier die 39:14 von Hubert Weber, eine excellente Zeit in der M65. Auch auf der Marathon-Distanz zeigten die Welfen Qualitäten - Marc Bruder kam auf der nicht einfach zu laufenden Strecke nahe an seine persönliche Bestzeit heran und belegte Gesamtrang 3.  Alle Ergebnisse auch hier...
 
 
 
 

Marathon Linz - Oldie-Maßarbeit mit 2:59:45

   Einen Marathon in 1:29 anzulaufen und in 2:59:45 zu finishen, dazu braucht es eine gewisse Coolness auf der ersten Hälfte und die Fähigkeit zu beißen wenn es hart wird - idealerweise erworben in zahlreichen Marathons auf hohem Niveau - all das hat der alte Kampfbock Thomas Bless in die Waagschale geworfen und mit 55 Jahren noch einmal eine Sub-3 Zeit eingefahren und darüber hinaus in Linz die M55 gewonnen - Respekt!. Mit dabei waren 'Ultra' Dieter Lingg, der den Marathon in einer guten 3:20 beendete. Uschi Bergler lief Hand in Hand mit Ehemann Hans ein und gewann die W50 mit einer 3:28:06. Iris Kessinger ging krankheitsbedingt auf der Sprintstrecke Halbmarathon an den Start und finishte mit einer respektablen 1:43:04. Alle Zeiten auch hier...
 
 
 
 

10 Km Schaffhausen - Welfen Männer starten schnell in die Saison

 
 Ein schneller Rundkurs, ein Winter der keiner war,
starke Konkurrenz, schönes Wetter und schon laufen die Welfen bereits im März zur Topform auf. Lukas Steier, Andreas Müller und Mark Bruder belegten Platz 2 in
der Mannschaftswertung in diesem erstklassig besetzten
Rennen (30 Läufer under 37 Minuten). Das musste auch
Ettore Dallio erkennen der mit einer 37-er Zeit nur Platz
fünf in der Alterklasse Ü50 erreichte. Die aktuelle Rangliste
und Zeiten der Welfen sind hier...
 
 
 
 

Trainings-Urlaub Side - der Evergreen

   Wie schon seit Urzeiten nahmen zahlreiche Welfianer
die Gelegenheit war im Trainingslager in Side ihre
Form aufzupolieren. Und viel einfacher geht es auch
nicht: Der liebe Gott sorgt für angenehme Temperaturen,
Claus Baumann organisiert alles von A - Z, Irmgard
Olmas Gymnastikangebot lockert die hochbeanspruchten
Muskeln, die Gruppendynamik sorgt für schnelle
Trainingseinheiten und das All-inclusive-Paket dafür dass
keiner dehydriert oder einen Hungerast bekommt. Die
Märkte der Umgebung bieten Einkausmöglichkeiten
und tragen damit zur Zufriedenheit der Frauen bei ...
Friedhelm Henze hat alles auf Fotos festgehalten und
uns das Album freundlicherweise hier...  freigeschaltet
(bitte etwas Geduld bis alle Fotos angehen)
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail