*
header_06
h
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Training Training
Kontakt Kontakt
Events 2018 Events 2018
Bestenliste 2018 Bestenliste 2018
Das war 2017 Das war 2017
Events 2017 Events 2017
Bestenliste 2017 Bestenliste 2017
Das war 2016 Das war 2016
Events 2016 Events 2016
Bestenliste 2016 Bestenliste 2016
Das war 2015 Das war 2015
Events 2015 Events 2015
Bestenliste 2015 Bestenliste 2015
Das war 2014 Das war 2014
Events 2014 Events 2014
Bestenliste 2014 Bestenliste 2014
Das war 2013 Das war 2013
Events 2013 Events 2013
Bestenliste 2013 Bestenliste 2013
Das war 2012 Das war 2012
Events 2012 Events 2012
Bestenliste 2012 Bestenliste 2012
Das war 2011 Das war 2011
Das war 2010 Das war 2010
Das war 2009 Das war 2009
Das war 2008 Das war 2008
Das war 2007 Das war 2007
Das war 2006 ... Das war 2006 ...
Links zum Laufen Links zum Laufen
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
 

... und danach waren sie ganz schnell wieder runter vom Eis nachdem es ein paar Mal ganz verdächtig geknirscht hat - wahrscheinlich hatten einige Läufer aufgrund der vielen Weihnachtsfeiern vorweihnachtliches Übergewicht ...

 Weihnachtslauf  am 
 Häcklerweiher

 wie jedes Jahr der
 der letzte Lauf bevor
 das Christkind kommt
 für die Läufer der
 Welfen-Runner - und
 meistens ein letzter
 Härtetest vor den
 kommenden Silvester-
 läufen. Und dieses Mal
 auch ein Härtetest für
 das Eis auf dem
 zugefrorenen Weiher.
 
   

Schönbuch Klassiker - 25 km - Ergebnisse - Info

   

(Halb)Marathon Lindau-Bregenz

 Es war der Tag des Andreas Müller. Von Beginn an vorne dabei (siehe Bild auf der Brücke nach Lindau-Insel, auch der blonde Hüne Klaus Tockweiler  war
schon auf Tuchfühlung). Nach Kilometer 10 zerlegte er die sechsköpfige Verfolgergruppe, wurde erst auf dem letzten km von dem stark auftrumpfenden Dino (Euclides Alfaio-Furtado) noch überspurtet und finishte den Halbmarathon auf dem dritten Gesamtrang. Dem wollte Uschi Bergler auf der Marathondistanz nicht nachstehen. Fast schon erwartungsgemäß lief sie eine 3:11 und belegte damit bei den Frauen den dritten Gesamtrang, gewann dabei ihre Altersklasse. Klaus Tockweiler lief persönliche Bestzeit und kam unter die Top-Ten, Bernd Adelmann mit einer 1:22 war mit Gesamtrang 26 ebenfalls ganz vorne dabei. Ein starkes Saisonfinale für diese Athleten - und etliche weitere sind noch in den Startlöchern ... 
 zwei Welten prallen aufeinander - die doch eher leistungsorientierte Marie-Luise überrundet den doch eher spassorientierten Ralf Holverscheid und sinniert darüber nach, ob ein Propeller ihre Leistung fördern könnte ohne unter Doping zu fallen  

Schwaben-Gold-Cup - Stadtlauf Bad Wurzach

 Etliche Welfianer und auch einige 'verkappte' im
Reischmann-Marathon-Team nahmen an der letzten
Veranstaltung des diesjährigen Schwaben-Gold-Cup
teil. Marie-Luise wurde Gesamtsiegerin, trotz ihres im Rennen etwas fassungslosen Gesichtsausdrucks. (Mauszeiger auf Bild eröffnet einen Interpretations-
versuch). Klassensiege für Susanne Binder und Alfred Berner sowie Podiumsplätze für Iris Fischer, Tanja Schneider, Thomas Kininger, Ettore Dallio und den überraschend starken Armin Reiner rundeten das Bild ab. In der Mannschaftswertung kamen die nie nie in Bestbesetzung angetretenen Welfianer auf
Platz 2 und dürfen sich wohl auf ein gemeinsames
Event als Preis freuen.
 leider oder zum Glück ist die läuferische Qualität des dreifachen württembergischen Seniorenmeisters Roland Künstler besser als die seiner Kamera - deshalb ist die 800 m Meisterin Susanne in blau nur unscharf zu erkennen ...  

Roland Künstler und Susanne Pfanner
württembergische Seniorenmeister

 Es gibt sie noch, die 'echten' Bahnläufer unter den Oldies der Welfen-Runners. Roland Künstler und Susanne Pfanner nahmen an den württembergischen Seniorenmeisterschaften in Flein teil - und brachten insgesamt 4 Siegerwimpel und einen dritten Platz nach Hause. Glückwunsch an den neuen Meister aller Klassen, pardon über 800/1.500/5.000 m Roland Künstler und an die Frau mit dem spät ausgelebten Faible für die Mittelstrecke, Susanne Pfanner, zum Sieg über die 800 m. Lediglich über die 100 m haperte es etwas, aber wir trainieren eigentlich nie den Start aus dem Startblock, da muß im Wettkampf einfach mit einer gewissen Verzögerung gerechnet werden - dieses Problem hatten auch schon andere Welfianer...
 das waren die 'Mittelstreckler' der Welfen nach dem 1.500 m Lauf in Fischbach - Klaus Tockweiler, Ettore Dallio, Thomas Guthörl, Franz und Susanne Pfanner, Tobias Kolbeck, Roland Künstler, Lea und Katja Dallio  

Abendsportfeste Fischbach

 An mehreren Abenden stellten die Läufer der LG Welfen in Fischbach unter Beweis, dass sie nicht nur auf der Straße und den langen Strecken laufen können. Angefangen von den 800 m, über die 1.500 m und die 5.000 m bis hin zu den 10.000 m, die Athleten probierten jede Strecke aus. Und wie die Bilder zeigen - inzwischen laufen bei den Welfen schon drei Generationen (der Opa steht in der Mitte). Alle Ergebnisse in unserer aktuellen Bestenliste. Und weil Günter Kram uns noch weitere schöne Bilder zur Verfügung gestellt hat, wird es gegen Ende der Woche auch einen Verweis auf eine neue Bildergalerie geben.
   

Insel-Team-Run Lindau

 Es war ein großer Spaß für alle Beteiligten verbunden mit etwas Anstrengung - der zweite Insel-Team-Run an der Uferpromenade und durch das Zentrum der Lindauer Insel. Das Team 'Blitz' bestehend aus dem Duo Infernale Stocker/Müller wurde seinem Namen gerecht und holte den Gesamtsieg. Die Cool Runnings im Jamaica-Trikot (Mary-Lou/Susanne Pfanner) gewannen bei den 'älteren' Frauen (O-Ton Siegerehrung) und auch die gesamte Frauenkonkurrenz. 'Brot kann schimmeln', aber die Mitglieder dieses Teams (Tobias Kolbeck/Barbara Wurster) haben sicher etwas anderes gegessen und gewannen die 'ganz junge' Mixed Wertung ebenso wie Tanja Schneider/Armin Reiner die Mixed im 'gesetzteren' Alter. Die Lingg-Twins sahen nicht nur lecker beim Bad im Bodensee aus sondern haben zuvor noch den 'jungen' Frauenwettbewerb  gewonnen - allein die Welfen-Dinos machten ihrem Namen alle Ehre und schafften nur Platz 4. Alle Ergebnisse und weitere Fotos auf der Homepage von Achim Linder
   

Stadtlauf Ravensburg

 Da lächelt selbst der Lauf-Dino - so ein deutscher Rekord ist eben schon was Besonderes - Birgit und Susanne liefen zwar gut wie nie zuvor - wurden aber um den Lohn der Anstrengung gebracht

 

Der Dino war wieder auf der Jagd - Tuttlingen

 Weil er nicht so gut im Futter steht wie die meisten seiner Altersgenossen hatte er zuerst Angst davor dass der Wind ihn in die Donau wehen könnte. Dann ging er aber doch auf die Jagd auf dem schnellen Rundkurs  - und brachte als Trophäe den deutschen Rekord im 10 km Straßenlauf in der M70 mit einer 39:15 nach Hause. Und weil sie seinen Atem im Rücken spürten liefen auch Andreas Müller (33:45) und René Nabholz (36:11) zu neuen Bestzeiten. Eklat im Frauenrennen: Die ersten 4 Frauen, darunter die auf Position 3 und 4 liegenden Susanne Pfanner und Birgit Heiss wurden nach 9 Runden ins Ziel gezwungen - beide waren auf Bestzeitkurs und sorgten mit den Traumzeiten zwar für Gesprächstoff -  wären aber viel lieber mit einer echten neuen persönlichen Bestzeit nach Hause gekommen.
   

 Schönes Wetter und Schnelle Zeiten in Waldsee

 Die neue Strecke hat jetzt auch beim Halbmarathon schnelle Zeiten möglich gemacht, auch wenn es echte 21,1 km waren. Viele Welfen-Läufer und -innen nahmen die Gelegenheit war einen 10-er oder Halbmarathon zu laufen. Marie-Luise gewann bei den Frauen. Rainer Muffler und Thomas Kininger setzten bei den Männern ein Ausrufezeichen, Klaus Stocker und Andreas Müler lieferten sich ein knappes Duell, Tanja Schneider kommt wieder in Fahrt - das waren nur einige Eindrücke von vielen ...Die Bilder gibt es alle im Internet (hier...) zum Anschauen oder Kaufen - und wenn ihr auf das Bild links klickt dann gibt es auch noch eine größere Version (kann durch Mausklick einmal vergrößert werden).
 Zwei der neuen 'Errungenschaften' der LG Welfen - Daniela Wiest (247) und Manuela Gentgen (323)  

Rekordbeteiligung beim Frühlingslauf

 Fast 400 Teilnehmer bildeten ein Rekord-Starterferld beim Frühlingslauf und Schülerlauf in Schmalegg. Der spätere Sieger Daniel Unger sowie der knapp zweitplatzierte Stefan Stahl testeten den erst im letzten Jahr aufgestellten Streckenrekord von Peter Kotz - und mussten dessen Qualität bestätigen. Frank Scharnweber als Dritter hielt den Rest der oberschwäbischen Laufelite auf Distanz. Marie-Luise gewann selbstverständlich die Frauenwertung. Und viele Läufer und Läuferinnen aus der hiesigen Laufszene nutzten diesen Klassiker bei sommerhaften Temperaturen zu einem ersten Formtest in 2007. Ergebnisse Hauptlauf auch hier...
 Thomas Bless - der einzige mit Schnauzbart - unter all den Japanern als echte 'Langnase' sofort zu erkennen  

'Big (Bless) in Japan'

 Er war eine große Nummer in Japan. Sollte die Stadt Friedrichshafen beim Marathon in der Partnerstadt Tsuchiura in Japan würdig vertreten. Und hat das  getan - trotz Jetlag, hügeliger und windiger Strecke und diversen offiziellen Terminen - Thomas Bless finishte in hervorragenden 3:05:11 - wurde bei der Siegerehrung mit Deutschlandfahnen gefeiert. Ein weiterer Höhepunkt für den Häfler Aufsteiger des Jahres 2007 bei den Welfen-Runners. Mehr hier...
 nach solchen Leistungen lässt es sich zufrieden schauen und die Glückwünsche von Frau und Tochter entgegennehmen - Dieter Lingg (2:59) und Thomas Bless (1:20) im Ziel des Freiburg-Marathon.  

Welfen-Großkampftag in Freiburg und Augsburg

 Fast 30 Welfianer starteten erfolgreich über die Halb- oder Marathondistanz in den April. Bei der Groß-veranstaltung in Freiburg mit fast 10.000 Finishern gab es Altersklassensiege für Hansjörg Columberg (das Phantom, das überraschend auftaucht und auftrumpft), Susanne Binder (vom Marathon-Einsteiger in 2005 zur Klassensiegerin 2007 - eine echte Vorzeigekarriere bei den Welfen) und natürlich Marie-Luise in neuer Marathon-Bestzeit von 3:04. Darüber hinaus liefen fast alle Welfen persönliche Bestzeiten,  Dieter Lingg finishte den Marathon unter 3 Stunden - ein Saisoneinstand nach Maß. Zeiten in unserer Bestenliste -  Bildbericht hier .... Beim Halbmarathon in Augsburg lief Susanne Pfanner mit einer 1:32 auf den dritten Platz bei den Frauen und gewann die W40 - Wolfgang Pogutter und Franz Pfanner finishten mit ansprechenden aber steigerungsfähigen Zeiten.
 René, Bernd, Wolfgang und Gastläufer Jochen, da wussten sie noch nicht was sie erwartet ...  

Die 3 Musketiere beim Marathon in Rom

 Im Spätherbst fanden viele Welfianer die Idee gut - und übrig geblieben sind die 3 Musketiere René Nabholz, Bernd Adelmann und Wolfgang Pogutter. Wolfgang, sonst unsere Lokomotive und Windbrecher für Tempoläufe, stellte den Babyjogger beiseite und hängte im Training alle ab. Bernd, der 'Kampfpanzer' und leidenschaftliche End-beschleunigungsjunkie, lief Sonntag für Sonntag seine gefürchteten 32-km-Läufe mit 8 km Powerfinish. Und René vertraute nicht nur auf seine Gene, sondern stieg nach langer Verletzungspause wieder richtig ins Training ein. Zeiten unter 3 Stunden waren realistisch und wurden angepeilt - doch der Marathon hat seine eigenen Gesetze ... und wie es sich dann wirklich ereignet hat erfährt man hier... (Bericht von B.A.)
 ... ich geb Gas, geb Gas - will Spass, will Spass - Thomas Bless und Klaus Tockweiler auf dem Weg zu neuen 10 km Bestzeiten ...  

Saisonstart mit Bestzeiten in Schaffhausen

 Kämpfen konnte er schon immer (siehe hier...), er war schon seit Wochen gut in Form, doch dass er seine suboptimale 10 km Bestzeit gleich um fast zwei Minuten derart in die ewigen Laufjagdgründe schicken würde - und das in einem angeblich (siehe Bild) sogar leicht gelaufenen Rennen - das hatten wir ihm doch nicht zugetraut. Thomas Bless war der Matchwinner des Tages und kann nun eine 36:43 an seine Haustür eingravieren. Aber auch Klaus Tockweiler setzte seine Trainingsleistungen in eine persönliche Bestzeit von 36:03 um - und kann jetzt  spätestens in Tuttlingen eine 35-er Zeit anvisieren. Marie-Luise lief aus der Marathonvorbereitung eine 37:12 und jammerte auf hohem Niveau weil sie in der top besetzten Frauen-wertung 'nur' Dritte wurde - Franz und Susanne Pfanner blieben mit 38:01 und 41:54 nur knapp unter ihren Saisonbestleistungen aus 2006.
 
   

Sonne, Strand, Raki und Laufen in Side

 Es war das neunte Mal und ging fast schon routiniert über die Bühne. Commandante Claus hatte alles wie immer bestens organisiert - und die Sonne schien bis auf einen Tag, der als Ruhe- und Shoppingtag dringend benötigt wurde. So starteten manchmal über 40 Runner um 7:45 zum morgendlichen Regenerationslauf mit der beliebten, von Irmgard immer wieder abwechslungsreich gestalteten Stretchingpause, in den Pinienwald oder auch über den Strand nach Side. Nachmittags ging es dann ein zweites Mal zur Sache und wer das volle Programm wollte und konnte hat in der Woche 135 Laufkilometer gesammelt - das manche noch um ein nächtliches (Disco) Programm aufgestockt haben. Den meisten hat es so gut gefallen dass Claus gleich ein zehntes Mal zugesagt hat (Tip: Bild kann 'grossgeklickt' werden)
 
 schon 70 und noch kein bisschen langsam - Karl Engeländer - einer der Lauf-Dinosaurier der LG Welfen  

Der Dino schlägt wieder zu

 Erst im Alter von etwa 40 Jahren begann er leistungsorientiert zu laufen (manche Ärzte erteilen da schon Sportverbot). Mit 49 Jahren lief er seine Marathon-Bestzeit von 2:29 - eine Zeit von der etwa 99,9 Prozent aller (einschließlich der jungen) Läufer nur träumen können. Und er ist immer noch nicht müde - auch mit 70 greift Karl Engeländer wieder an. Den deutschen Rekord über 10 km hat er ganz früh in der Saison (noch) knapp verfehlt - aber was nicht ist kann ja noch werden ... Und auf der legendären Strecke im Bienwald in Kandel (Impressionen hier...) hat es jetzt über die Halbmarathon-Distanz geklappt - neuer deutscher Rekord in der M70 mit einer Zeit von 1:27:20. Glückwunsch Karl - wir sind gespannt was diese Saison noch so alles bringt.
Bild von Bernd Adelmann - Durch Klick wird es groß angezeigt - optimal bei 150 %  

Winterfreizeit Steibis im Ravensburger Haus

 Zur diesjährigen LG Welfen-Hütte im Ravensburger Haus trafen sich in diesem Jahr etwa 20 Welfianer samt Familien. Bei den abendlichen „Festessen“ wurde sogleich die Grundlage für den späteren Abend gelegt, bei dem – typisch für die Welfen-Langstreckler – Ausdauer und Stehvermögen auch abseits der Laufbahn von Vorteil waren … Schneetreiben am Samstag war nicht optimal für´s Skifahren, so dass ein paar Unerschrockene dann doch noch ihre Laufschuhe schnürten. Um sich hinterher im „Aquaria“ zu entspannen. Ganz andere Qualitäten waren beim abendlichen Tischtennisturnier gefragt, bei dem sich – extra aus Ravensburg angereist -  der „alte Mann“ Franz Pfanner in routinierter Manier den Turniersieg bei den Männern sicherte. Jedenfalls gab es genug, das es bis spät in die Nacht zu besprechen gab. Bei herrlichstem Winterwetter konnte dann am Sonntag die Heimreise angetreten werden. Herzlichen Dank an Horst Rapp für die klasse Organisation – bis zum nächsten Jahr !!!
 
 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail